Kategorien
Stiftung Herzogtum Lauenburg

Kleinkunst-Festival „AHOI -voll das Leben“ sucht

An alle Kunsthandwerkerinnen/ bildende Künstlerinnen/ Kunsthandwerker und Bildende Künstler!

Das Kleinkunstfestival „Ahoi – voll das Leben“ in Ratzeburg sucht Kunsthandwerkerinnen / bildende Künstlerinnen / Kunsthandwerker und Bildende Künstler die am 13.07.2024 ihre Arbeiten anbieten und verkaufen wollen.! Egal, ob Bilder, Keramik oder Holzarbeiten.

Das Ahoi Festival findet im Rahmen des Kultursommer am Kanal statt. Es wird vom Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg, der Stadt Ratzeburg und der Stiftung Herzogtum Lauenburg organisiert. Lokale Künstlerinnen und Künstler sollen gefördert werden.

Die Eröffnungsveranstaltung beginnt um 13:00 Uhr, es folgen 13 weitere Auftritte auf drei Bühnen von Musiker*innen und anderen Performances, sowie Workshops in einer belebten, bunten Stadt.

Der maximal 3 x 3 Meter großen Stand muss selbst mitgebracht werden. Standgebühren werden keine erhoben.

Wer als Verkäuferin, Verkäufer dabei sein möchtet, schreibt bis zum 17. März 2024 eine Mail an ahoi@kirche-ll.de und teilt uns mit, was angeboten werden soll..

Kontakt: Leonore Georgi

Projektbüro Kleinkunstfestival Ahoi

Ev. -Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg E-Mail: ahoi@kirche-ll.de

Instagram: AHOI-Kleinkunstfestival

Das Festival-Team wird sich bei allen Interessierten melden und Bescheid geben, ob noch ein Platz frei ist.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
KulturSommer am Kanal

KuSo 2024 – Kunst und Welt im Wandel

Liebe Kunst- und Kulturschaffende,

möglicherweise erscheint unser Motto Kunst und Welt im Wandel für den KulturSommer am Kanal 2024 angesichts von Kriegen und Klimawandel zu milde. Vielleicht wären Begriffe wie „Umbruch“ oder gar „Erschrecken“ bezeichnender, ABER: Es ist die Kunst, die sich aus der Wirklichkeit lösen kann, um in eine verwandelte Zukunft zu schauen. Es ist die Kunst, die Ausblick und Einblick in den Wandel ermöglicht. Mit ihrem überraschenden und intuitiven Blick auf die Gegenwart ermöglicht die Kunst neue Sichtweisen und Vorstellungen. Ein persönlicher Moment mit der bildenden Kunst oder ein gemeinsames Erlebnis mit Musik und Theater sind wundervolle und wichtige Begegnungen, in denen Ideen von Veränderung und Wandel wachsen können.

Nach der Pandemie hat sich die Welt gewandelt, haben wir, haben sich die Zuschauer gewandelt. Diesen Wandel wollen wir auch in der Struktur des KulturSommers am Kanal mitvollziehen. Wir möchten jedem KulturSommer einen Schwerpunkt aus den Künsten geben: Im KulturSommer am Kanal 2024 wird der Schwerpunkt Bildende Kunst sein.

Neben den offenen Ateliers möchten wir zur Erschaffung von Werken im öffentlichen Raum und der Natur einladen, die wir nach unseren Möglichkeiten fördern –
insbesondere Projekte, in denen Bildende Kunst mit anderen Künsten in den Dialog tritt.

Um dies zu ermöglichen, werden im KuSo 2024 die theatralen Arbeiten verändert. Wir laden zu Miniaturen an spannenden Orten ein. Das Kanu-Wander-Theater wird zur Kanu- Nachtwanderung mit einem szenisch theatralen Moment. Die Konzerte an besonderen Orten sind weiterhin Teil des KuSo-Programms. Neu ist auch die Zusammenarbeit mit „Dörfer zeigen Kunst“. Durch die späten Sommerferien beginnt „Dörfer zeigen Kunst“ bereits am 20. Juni und wird damit zu einem Kooperationspartner des Festivals, um gemeinsam die Dörfer und Dorf-Gemeinschaftshäuser noch intensiver zu beleben.

In diesem Sinne laden wir Sie ein, in Werken und Veranstaltungen „die Welt im Wandel“ in den Blick zu nehmen. Wir freuen uns auf Ihre Ideen bzw. Vorschläge.

Der KUSO 2024 findet in der Zeit vom 29. Juni – 29. Juli 2024 statt.

Einsendeschluss für Bewerbungen: 14. Februar 2024

Kontakt: kultursommer@stiftung-herzogtum.de

Ihr Team des des KuSo 2024

Foto © Logo KuSo 2024

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
Kultur KulturSommer am Kanal

Blauer Montag am KulturSommer am Kanal

Trotz strömenden Dauerregens folgten am Montag, dem 31. Juli, rund 100 Gäste der Einladung zum „Blauen Montag“. Neben der Geschäftsführerin Christa Mahl und dem Vorstandsmitglied Jörg-Rüdiger Geschke gaben sich Kreispräsidentin Anja Harloff sowie Herr Dr. Stefan Kram, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, die Ehre und freuten sich auf gute Gespräche, Songs und Bildende (…) Kunst. die die Künstler des KuSo diesmal mitgebracht hatten. Stiftungspräsident Klaus Schlie war kurzfristig verhindert, ließ aber die herzlichsten Grüße zu dem gelungenen Sommer-Festival ausrichten.

Pünktlich um 20.00 Uhr hieß Intendant Frank Düwel in seiner Rede die Gäste im Medaillon-Gebäude willkommen und versprach ihnen zahlreiche musikalische Grüße im Laufe des Abends. Künstler, Gastgeber und Kooperationspartner des diesjährigen KulturSommers waren eingeladen ihren Lieblingssong und die dazugehörige Geschichte an den Intendanten zu senden. Spontan hatte sich eine „KuSo-All-Star-Band“ zusammengesetzt aus den dem KuSo sehr verbundenen Künstlern wie Jörg-Rudiger Geschke an der Gitarre, Lorenz Stellmacher am Akkordeon, Peter Köhler am Cello, Coralie Hunger Gesang und Julian Tracht an der Gitarre. Jörg -Rüdiger Geschke verstand es dabei sehr geschickt das Publikum zum Mitsingen zu bewegen. Während bei dem Song „Wetterprophet“ von Stoppok der ein oder andere noch verhalten mitwippte, begannen die ersten bei „Heute hier, morgen dort“ mit zu summen und zu singen. Spätestens bei Marianne Rosenbergs „Er gehört zu mir“ sang der ganze Saal lautstark und beschwingt gemeinsam mit der Band mit. Intendant Frank Düwel las dazu die Geschichten zu den Songs vor –  Erinnerungen und Momente der Vergangenheit –  und brachte sie in Bezug zum Festival. So erinnerte er an das FORUM JUNGE KUNST im Amtsrichterhaus in Schwarzenbek, das auch im nächsten Jahr Teil des KulturSommers sein soll und bedankte sich bei den zahlreichen Netzwerkpartnern, Gastgerberinnen und Gastgebern und natürlich bei der Künstlerinnen und Künstlern.

Die musikalische Reise durch die Lieblingssongs der KuSo-Künstlerinnen und Künstler wurde nach gut einer Stunde durch die „Galerie auf Zeit“ im Festsaal des Stadthauptmannshauses unterbrochen. Die Künstlerinnen und Künstler Anja Franksen, Jürgen Neumann, Ilka Dankert, Alexis Haeselich, Gunda Förster-Jorczyk, Coralie Hunger, Ebba Sakel, Jutta Gehrke-Freund oder die „Alte Schule Müssen“ mit Kriemhild Nowozin hatten eines ihrer Lieblingswerke mitgebracht. Was folgte waren angeregte Gespräche zwischen den Künstlern, den KuSo-Gastgeberinnen und Gastgebern und Zuschauern des Festivals. Ein neuer Programmpunkt am „Blauen Montag“, der eine Tradition werden könnte.

Im zweiten Teil des „Blauen Montag“ ließen die Musiker eigene Lieblingsstücke erklingen und die Zuhörerinnen und Zuhörerkonnten das Festival noch einmal Revue passieren (…).

Für einen bodenständigen Getränke-Ausschank und kleinem Imbiss sorgte der e-Club Rotary Hamburg. Sie nutzten die Gelegenheit, um mit dem Erlös aus dem Verkauf der Getränke im nächsten Jahr eine Veranstaltung für Kids im Rahmen des KulturSommers am Kanal zu unterstützen.  

Zum Ausklang der Veranstaltung sang der Intendant Frank Düwel am Flügel gemeinsam mit dem Publikum das Lied „Ade zur guten Nacht“ und versetzte die Gäste in eine wohlige Sommerstimmung für den nächsten KulturSommer am Kanal 2024.

Foto © Antje Berodt

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
KulturSommer am Kanal

Viele Wege führen zum KulturSommer am Kanal

Wer auf unserer Internetseite unter Veranstaltungen guckt, findet hier auch die Veranstaltungen des Festivals KulturSommer am Kanal.

Sie können aber auch direkt auf der Seite des KulturSommers am Kanal nach Informationen gucken: www.kultursommer-am-kanal.de oder uns auf Instagram Kultursommer am Kanal folgen um sich über das Programm zu erkundigen.

Wir freuen uns über jeden Besucher und jede Besucherin.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
KulturSommer am Kanal

DAS MEER

🌊 Das Meer. Strand, Schiffe und Häfen. Seit jeher üben sie ihre Faszination auf den Menschen aus – Sinnbilder der Sehnsucht, des Fernwehs und der Unendlichkeit.

Begegnen Sie einem Dialog zwischen Michael Rettig (Klavier), Clovis Michon (Cello) und den an der See entstandenen kontemplativen Videos des Künstlers Jobst von Berg.

Michael Rettig und Clovis Michon bewegen sich auf den Spuren einer zeitgenössischen Romantik. Ihre Musik sucht die Berührungspunkte zwischen Minimalismus, Avantgarde und klassischer Kammermusik.
Melodiös, lyrisch, mit gelegentlichen eruptiven dissonanten Ausbrüchen.

„Es geht einem das Herz auf……“(Weserkurier).

22. Juli 2023, 20.00 Uhr, Eintritt: 25,00 Euro / ermäßigt 20,00 Euro

VVK: info@stiftung-herzogtum.de oder Tel.: 04542 – 87 000 und an der Abendkasse.

Viehhaus Gutshof Segrahn, OT Segrehn, Hofweg 10, 23899 Gudow

Mehr Info unter Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=f8-1V_Nulwg&feature=youtu.be

#vídeo#cello#gudow#konzertliebe#kultursommer#möln#live#konzert#klassik

Die Veranstaltung MASSTERCLASS muss leider aus organisatorischen Gründen entfallen.

Foto © Kai Kowalewski.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
Stiftung Herzogtum Lauenburg

Wir zeigen Deine Kunst

Wir, das sind der Kultursommer am Kanal!

Wir sind neugierig auf junge Kunst!

Dabei ist es egal mit welcher Kunst Du Dich beschäftigst:

Manga/Fotografie/New Media Art/Sound/Street Art/Dance/Rap/Story/Poetry Slam/Video-Installationen…

Das sind nur einige Beispiele für die Möglichkeiten die Du hast.

Der Ort

Deine Kunst zeigen wir im Amtsrichterhaus in Schwarzenbek mit seinen Ausstellungsräumen

und im Park rund um das Amtsrichterhaus. Für Aufführungen gibt es kleine Bühnen im Innen- wie Außenbereich des Amtsrichterhauses.

Nach der Schwarzenbeker Ausstellung planen wir die Ausstellung in weiteren Orten im Kreis zu zeigen, so in Lauenburg.

Wege zur Kunst

Du kannst Deine Kunst alleine erfinden oder in einer Gruppe.

Du kannst Kunst zeigen und aufführen die schon fertig ist, oder die noch erfunden wird.

Du kannst aber auch Kunst am Ausstellungsort erarbeiten – allein oder in einem Team.

Die Ausstellung

Erfinde eine Ausstellung und ein Programm mit anderen jungen KünstlerInnen. Ihr könnt die Ausstellung und das Programm für die Ausstellungswoche gemeinsam mit uns planen.

Ein Junges Projekt

Du bist zwischen 14 und 24 Jahren, dann melde Dich bei uns unter J.Kress@schwarzenbek.de

Mit dem Alter nehmen wir es nicht so genau. Hauptsache Du brennst für Deine Kunst!

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
KulturSommer am Kanal

Dido und Aeneas – KanuWanderTheater

Ausser der Reihe des diesjährigen KuSos findet die Uraufführung der Oper Dido und Aeneas nach Henry Purcell am 26.August 2022 statt.

Wann und Wo? Freitag, 26. August, Start jeweils: 14.00 / 14.30 / 15.00 / 15.30 / 16.00 Uhr, Schaalseekanal ab Schmilauer Brücke.

Für die Aufführungen gibt es noch wenige Restkarten. Reservierungen bitte bis zum 23.8.2022 , 16.00 Uhr unter info@kultursommer-am-kanal.de oder Tel. 04542 870 00.

Amor versucht aus Dido und Aeneas ein Liebespaar werden zu lassen. Doch wie so viele heutige Singles wollen beide sich nicht von der Liebe treffen lassen. Zu groß das Angebot an potenziellen Partner*innen, besseren Gelegenheiten, lukrativeren Verbindungen. Doch Amor ist ein geschickter Schütze und so trifft er beide. Obwohl Dido und Aeneas nun von Liebe zueinander erfüllt sind, finden sie nicht zueinander. Finstere Mächte sind gegen ihre Verbindung und lassen Aeneas einen Geist erscheinen, der ihn zur Abreise aus Kathargo drängt. Allein die Überlegung Aeneas, Dido zu verlassen, ist Grund genug für sie, den Entschluss zu fassen zu sterben.

Auf der Kanu-Wanderstrecke über 7,5 Kilometer (Schaalseekanal, dem Salemer See und dem Pipersee) begegnen die Zuschauer den Figuren Purcells, die sich aus verschiedenen Gründen gegen die Liebe entscheiden.

Regie führt Michelle Stoop, Kostüme: Hanne Lauch, Musikal. Bearbeitung: Carlos Andrés Rico, mit professionellen Sänger*innen, Musiker*innen und Schauspieler*innen sowie spielfreudigen Darsteller*innen und Vereinen aus der Region.

Foto: Schmilauer Brücke am Schalsee / KanuWanderTheater, © Antje Berodt

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Kategorien
KulturSommer am Kanal

KulturSommer am Kanal: Seele – Musik – Kunst – Theater: die vierte Woche im KuSo!

Der Kultursommer (KuSo) am Kanal glänzt zum Festival-Finale mit einer Vielfalt an Theater und Musiktheater, Literarischem und Kunst sowie einem spannenden Kinderprogramm. Die vierte KuSo-Woche hält zum diesjährigen Abschluss wieder einige Highlights bereit: Sie startet mit dem theatralen Waldspaziergang „Bismarck und sein Förster“ (09. und 10. Juli, jeweils 14 und 16 Uhr), verzaubert mit szenischen Rundgängen zu Thomas Manns „Der Zauberberg“ (16. Juli ab 15 Uhr, 17. Juli ab 14 Uhr) und endet mit dem traditionellen „Blauen Montag“ in Mölln (18. Juli, 20 Uhr). Hier ein tieferer Einblick in das geplante Programm und die Highlights vom 09. – 18. Juli, sowie in das diesjährige KuSo-Sommer-Special am 26. August. Aktuelle Infos sowie das gesamte Programm sind auf der Website www.kultursommer-am-kanal.de abrufbar.

Theaterwelten

Der theatrale Waldspaziergang „Bismarck und sein Förster“ in Friedrichsruh (09. und 10. Juli jeweils 14 und 16 Uhr) macht den Auftakt der vierten KuSo-Woche. Lauschen und lernen Sie beim fiktiven Spaziergang mit Wolfgang Häntsch als Bismarck und Mario Gremlich als Förster, die streitlustig aber vertraut durch den Sachsenwald wandeln und sich über historische Ereignisse unterhalten. Die Erzählungen und Gespräche geben politische und persönliche Einblicke in das Leben des bedeutenden Politikers und lassen erahnen, wie dieses zu Zeiten der Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert ausgesehen haben könnte. Mit seinem Förster bespricht er Waldpflege und große Politik, zum Beispiel die Vorbereitung seiner „Sozialistenrede“. Der historische Waldspaziergang startet am Parkplatz des Schmetterlingsgartens und wurde mit der Unterstützung der Otto-von-Bismarck-Stiftung und unter Fachberatung des Historikers Dr. Ulrich Lappenküpper liebevoll gestaltet. Theatralisch gehts am darauffolgenden Wochenende im Thekla-Haus in Geesthacht (16. Juli Beginn halbstündig von 15-18:30 Uhr und 17. Juli Beginn halbstündig von 14-17:30 Uhr) mit einer spannenden Inszenierung des wohl bekanntesten Werks des Schriftstellers Thomas Mann weiter. Unter dem Titel „Der Zauberberg – Eine Liegekur in 3 Kapiteln“ wird das Publikum von Hauptfigur Hans Castorp um das Sanatorium in Geesthacht geführt und begegnet dabei weiteren Romanfiguren. Das Schauspiel macht die hochphilosophischen Gedanken des Protagonisten während seiner Zeit in der Heilstätte in Davos greifbar. Klassische und elektronische Musik vertont die Spazier- und Liegekur und lässt das Publikum das Entgleiten in die vollkommende Zeitlosigkeit spüren. Der KulturSommer am Kanal ist nach dieser Woche noch nicht vorbei! Am 26. August veranstaltet das Festival ein Late-Summer-Special am Schalseekanal (halbstündig von 14-16 Uhr). Das KanuWanderTheater ist zurück und zeigt in diesem Jahr eine Interpretation von Henry Purcells „Dido and Aeneas“. Entlang einer 7,5 Kilometer langen Paddelstrecke auf dem Schalseekanal, dem Salemer See und dem Piepersee begegnen die Zuschauer*innen den Figuren der Oper, die sich aus unterschiedlichen Gründen gegen ihre Sehnsucht wehren, geliebt zu werden. Genießen Sie ein Theaterstück vom Wasser aus mit verzaubernden Melodien und lassen sich begeistern von einem bunten und professionellen Ensemble aus spielfreudigen Darsteller*innen, Sänger*innen, Musiker*innen und Schauspieler*innen. Karten für das Late-Summer-Special können ab 19. Juli unter info@kultursommer-am-kanal.de oder 04542 87000 vorbestellt werden.

Für Kinderaugen und -ohren 

Auch die Kids können diese Woche in die Tiefen der Theaterwelt abtauchen. Gleich zu Beginn (09. Juli, 19 Uhr) spielt das Hermannshoftheater „Alice im Wunderland“ nach Lewis Carrol – eine absurd-fantastische Aufführung mit Drehorgel, Zirkusattraktionen, Puppen und Menschen. Die verrückte Teegesellschaft des Hutmachers lädt alle Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene ein, in seiner wundersamen Runde im Heubodentheater in Ritzerau Platz zu nehmen. Das Hermannshoftheater spielt am nächsten Tag (10. Juli, 15 Uhr) erneut in Ritzerau im Heubodentheater – diesmal für die etwas Kleineren. „Die drei Schweinchen und der Wolf“ erzählt die Geschichte von Max Meyer, der ein Herz für Schweine hat und diese vor dem struppigen Wolf beschützt. Außerdem hält Anna Malten in Mölln eine Märchenwanderung im Freien für die Kleinen und ihre Erwachsenen bereit (13. Juli, 15 Uhr): Während eines Waldspaziergangs erzählt sie an verschiedenen Stationen das eher unbekannte und doch wunderschöne Gebrüder-Grimm-Märchen „Das Waldhaus“.

Kunst und Konzerte

Die offenen Ateliers und Gärten öffnen diese Woche ein letztes Mal ihre Türen und Pforten, laden ein zum Staunen und Verweilen und geben zum Festival-Finale noch einmal echte Besonderheiten zum Besten. Ein Ort, sechs Künstler*innen, unendliche Kreativität – das finden Sie am Wochenende (16. Juli 12-19 Uhr, 17. Juli 11-18 Uhr) in Edmundsthal, Geesthacht. Die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler*innen (ALK) lädt zu einem Besuch in ihrem Laboratorium ein: Bestaunen Sie Malereien und Zeichnungen, Collagen und Drucke, Fotografie und Fotoarbeiten aus den verschiedensten Materialen von Acryl und Öl über Tusche und (Wachsmal-)Stifte zu Kreiden, Sand, Nägel, Blei und Holz. Ebenfalls einen Besuch wert ist die Ausstellung „NEWCOMER – Teil 1, There is another me in the world“ in der Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg (17 Juli, ab 15 Uhr). NEWCOMER präsentiert Arbeiten der Absolvent*innen der Muthesius Kunsthochschule, Künstler*innen der Gallery Cubeplus Kiel sowie internationaler Stipendiat*innen des Künstlerhauses. Die Gruppenausstellung vereint unterschiedliche thematische Ansätze zur Wahrnehmung der Innen- und Umwelt und verhandelt verschiedene Beziehungen zwischen der Welt und dem Selbst. Vielleicht lernen Sie ja auch etwas Neues über sich? 

Das Heubodentheater kann auch musikalisch: Roger Tristao Adao ist wieder zu Gast in Ritzerau (16. Juli, 20 Uhr) und spielt mit seiner Gitarre Flamenco. Hören Sie das feurige Konzert „Danza Andaluza“ mit Musik von Gaspar Sanz, Luys Milán, Isaac Albéniz, Enrique Granados und Francisco Tárrega.

Der 17. KulturSommer am Kanal klingt wie jedes Jahr am Seeufer am Stadthauptmannshof in Mölln aus. Am Blauen Montag (18. Juli, 20 Uhr) kommen Gäste und die Kunst- und Kulturschaffenden des diesjährigen Festivals zusammen und lassen die KuSo-Wochen 2022 Revue passieren. Musiker*innen spielen erneut Teile ihre Konzerte und „Beat ’n‘ Dance“ sorgt mit einem besonderen Abschieds-Set für eine feierliche Stimmung. Lassen Sie sich überraschen von einem ersten Ausblick auf den 18. KulturSommer 2023 und spinnen Sie diesen bei Gesprächen, Wein und Musik weiter.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Kategorien
KulturSommer am Kanal

KulturSommer am Kanal: Auf künstlerischen Spuren

Mölln – Der KuSo startet in den Juli mit einer Liaison aus Text und Klang. Unsere bunten Highlights der Woche: „Capones Vermächtnis, Folge 2 – Rache aus der Unterwelt“ (02. Juli, 20 Uhr / 03. Juli, 18 Uhr) und die „Tour de Grass“ (03. Juli, 16 Uhr), außerdem pünktlich zum Sommerferienstart ein vielseitiges Angebot aus Text, Theater und Spiel für Kinder und ihre Eltern. Doch auch die musikalischen und künstlerischen (Farb-)Akzente kommen nicht zu kurz und tragen zu einem glanzvollen Gesamtbild der 3. Woche des KulturSommers bei. Hier ein Einblick in die Highlights sowie weitere Programmpunkte vom 02. bis 08. Juli – die Übersicht zu allen Veranstaltungen ist unter www.kultursommer-am-kanal.de zu finden.

Auf der Bühne

Nach dem großen Erfolg mit der Veranstaltung „Oper auf dem Lande“ im letzten Jahr wird es wieder spannend mit dem Kollektiv Plan B! Am Samstag und Sonntag (02. Juli, 20 Uhr; 03. Juli, 18 Uhr) inszenieren sie in Gudow die Fortsetzung des interaktiven Musiktheater-Projekts „Capones Vermächtnis, Folge 2 – Rache aus der Unterwelt“. Das Krimi-Musiktheater mit Stücken aus Oper, Musical und Lied spricht ein breites Publikum an, von Opern-Neuling bis Opern-Liebhaber*in! Seien sie bereit für großartige Sänger*innen und spannende Geschichten. Die Freie Bühne Wendland präsentiert am Samstag in Ritzerau (02. Juli, 20 Uhr) mit Emmas Glück ein Ein-Frauen-Stück nach dem Roman von Claudia Schreiber: Die ungewöhnliche Liebesgeschichte erzählt auf „skurille und herzzerreißende“ (tz, München) Weise von der Lust am Leben, welches manchmal früher ein Ende findet als erwartet. Konzertliebhaber*innen kommen am Freitagabend in Mölln (08. Juli, 19 Uhr) auf ihre Kosten: Die junge Pianistin und vielfache Preisträgerin Daria Parkhomenko spielt ein sommerliches Programm mit Werken von Mozart und Beethoven, Chopin und Schumann, Tschaikowsky, Rachmaninow und Prokofjew. Der Erlös des Konzerts fließt in gemeinnützige Projekte.

Die Kunst des Schreibens und Vorlesens

Literatur erlebbar machen – das ist das Motto am Sonntag des ersten Juliwochenendes: Die Fahrradtour Tour de Grass (03. Juli, 16 Uhr) ist eine Lesung der etwas anderen Art. Angeleitet von der Kuratorin Julia Wittmer und in Zusammenarbeit mit dem Günter Grass-Haus Lübeck radelt das Publikum auf den Spuren des Künstlers, Schriftstellers und Nobelpreisträgers Günter Grass durch Berkenthin und Behlendorf – wo Günter Grass fast 30 Jahre lebte und die Umgebung ihn für sein bildkünstlerisches und literarisches Schaffen inspirierte. Im Rahmen der mit Erzählungen und Aufgaben gestalteten Fahrradtour werden seine Werke veranschaulicht und die Landschaft durch Günter Grass´ Augen sichtbar – ganz im Sinne des Mottos: Günter Grass´ ganze Welt am Wegesrand. Im Anschluss findet eine Lesung von Grass‘ Texten auf klassische Weise statt (03. Juli, 18 Uhr): Im Gemeinschaftshaus Brinkhuus in Behlendorf liest Wolfgang Häntsch ältere und jüngere Grass-Gedichte unter anderem aus „Fundsachen für Nichtleser“ (1997) oder „Eintagsfliegen“ (2012) sowie Erzählungen aus „Mein Jahrhundert“ (1999) oder „Vonne Endlichkait“ (2015). Die beiden Veranstaltungen sind zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt und lassen sich für einen gelungen Günter-Grass-Tag wunderbar ergänzen, aber auch einzeln besuchen. Raus aus der Vergangenheit und rein in die heutige Zeit geht es am Mittwoch (06. Juli, 20 Uhr) in Geesthacht bei einer Lesung von Kabarettistin Constanze Lindner. Mit Scharfsinn und Humor räumt sie mit gesellschaftlichen Erwartungshaltungen und Rollenbildern auf, die insbesondere das Leben von Frauen (immer noch) prägen. 

Für die Kleinen (und Großen)

Auf Ratzeburgs schönster Wiese neben dem A. Paul Weber-Museum liest der Schriftsteller, Reisebuchautor, Herausgeber und Lyriker Matthias Kröner am Samstag (02. Juli, 15 Uhr) aus seinem ersten Kinderroman „Der Billabongkönig“. Kröner erhielt mehrfach Auszeichnungen für sein literarisches Schaffen sowie ein Literaturstipendium des Landes Schleswig-Holstein. Die Picknick-Atmosphäre macht diesen Programmpunkt zu einem familiären Erlebnis für Klein und Groß. Ein buntes Gartenprogramm erwartet die Kleinen am Sonntag beim Kindertag in Ritzerau (03 Juli, ab 12 Uhr bis 17:30 Uhr): Von Slackline und Dosenwerfen, über Waffelstand und Kinderbar, hin zu Ponyreiten und Pommes ist alles dabei, was das Kinderherz begehrt. Um 13 Uhr steht das Schattentheater „Das kleine Hörnchen findet einen Freund“ auf dem Programm. Es wird von der Schattenspielerin Anna Fabuli präsentiert, die nach Auftritten und Workshops in ganz Deutschland, Europa, Nord- und Südamerika jetzt nach Ritzerau kommt. Um 15 Uhr können die Kids mit Käpt’n Lüttich und Baby Dronte auf Seefahrt gehen – ein spannendes Kinderstück nach dem Bilderbuch von Peter Schössow. Dazwischen und danach kann in Garten und Wald gespielt und getobt sowie Saft und Kaffee in der Sonne getrunken werden.

Mit den Händen geschaffen Für Faszination und Inspiration sorgen die Kunst- und Kulturschaffenden der Region mit Einblicken in ihre Künstlerateliers und -gärten. Sie beeindrucken mit einer Bandbreite an künstlerischen Werken in Form von Gemälden und Zeichnungen, Kalligraphie und Keramik, Porzellan und Skulpturen. Wer Kunst mit literarischer Untermalung bestaunen will, besucht Siegfried und Ulrike Bausch in ihrem offenen Atelier in Groß Grönau direkt am Wald (05. / 06. Juli, 11 – 18Uhr). Zwischen ihren farbkräftigen Bildern liest Ulrike jeweils um 16 Uhr auf der Terrasse welthaltige Gedichte von Dichter*innen aus Schleswig-Holstein und präsentiert eine „ganze Welt – am Waldesrand“. In der zur Galerie umfunktionierten Diele ihres Bauernhauses stellt Elke Dittmer in Breitenfelde die hinterlassenen Aquarelle und Acrylbilder ihres Mannes Hinrich Jansen-Dittmer aus. Sie zeigen dessen Wahrnehmung seiner Mitwelt als Sozialwissenschaftler und Schulsozialarbeiter und verbildlichen Eindrücke aus Krisen, Urlauben und auch aus Zeiten seiner Krebstherapien.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Kategorien
KulturSommer am Kanal

KulturSommer am Kanal 2022 startet am 18. Juni in Siebeneichen:

Siebeneichen – Nach zwei Corona-Jahren verheißt der KulturSommer am Kanal 2022 für den Kreis Herzogtum Lauenburg ein kräftiges kulturelles Hoch: Vom 18. Juni bis 18. Juli feiert das Festival der Stiftung Herzogtum Lauenburg das Wiedererwachen von Künsten und Kultur in den fünf Städten, 32 Gemeinden und der herrlichen Natur. „Die ganze Welt … am Wegesrand“ – so das Motto – rückt nicht nur Highlights in den Fokus, sondern gibt bei mehr als 200 Einzelterminen auch kleinen, nicht minder berührenden Formaten Raum. „Wir haben lange darauf gewartet – jetzt legen wir los! Ich freue mich auf viele hoch engagierte Akteur*innen, über treue wie neue ehrenamtliche Unterstützung und vor allem über die wachsende Eigeninitiative aus der Region. Sie hat zu schönen neuen Partnerschaften geführt“, sagt Intendant Frank Düwel. Mit Stiftungspräsident Klaus Schlie stellte er das Programm im Eröffnungsort Siebeneichen am Elbe-Lübeck-Kanal öffentlich vor.

Eröffnung am Kanal: Ein Dorf zeigt Seele
Für Klaus Schlie ist das diesjährige Festival „liebevoll, leidenschaftlich und voller Überraschungen inszeniert“. Was schon mit der Eröffnung in Siebeneichen (18.6.) beginnt. „Ein Dorf zeigt Seele“ bei dem zweitägigen Fest mit Kunsthandwerkermarkt am Ufer des Kanals. Die jüngsten Teilnehmer versprechen einen eindrucksvollen Auftakt mit ihrer „Trommlerfreundschaft“: Rund 50 kleine Drummer*innen (Oberstadt-Trommler / Geesthacht, Grüppental-Trommler Escheburg) rufen zur Musik auf der Kirchenwiese. Der Lübecker A-cappella-Chor „Baltic Jazz Singers“ und die jungen Musiker*innen von „Beat `n` Dance – In the Garden“ machen das Klangerlebnis rund. Auch Musik am Wegesrand ist zu erwarten, u. a. von der Möllner Folkband – und natürlich ist die historische Seilfähre in Betrieb, um Ufer und Menschen zu verbinden. „Das wird ein super Auftakt“, verspricht Frank Düwel.

Landschaftstheater im urbanen Raum
Große Geschichten an ungewöhnlichen Orten sind eine Spezialität des KulturSommers. Das KanuWanderTheater entlang des Schaalseekanals wird diesmal mit der griechischen Liebesgeschichte von „Dido und Aeneas“ als Late Summer Special (26. 8. / Anmeldung erst ab 19. Juli!) angeboten. Im Sachsenwald werden „Bismarck und sein Förster“ (9./10.7.) beim theatralen Waldspaziergang über Forstpflege und große Politik sprechen. Eine „super Kooperation mit der Otto-von-Bismarck-Stiftung über die Jahre“ macht’s möglich. Mit dem „Zauberberg“ in Geesthacht (16./17.7.), als Liegekur an einem verfallenen Sanatorium in Szene gesetzt, hat Düwel ein weiteres Standbein für Landschaftstheater im urbanen Raum etabliert. „Toll, dass wir hier in Zusammenarbeit mit der Stadt eine erste Kontinuität herstellen können. Dieses Stück Theater hat Potenzial, vielleicht können wir das verstetigen“, hofft er.

Junge Klassik und noch mehr Musik
31 Musikveranstaltungen stehen auf dem Programm. Tasten-, Flöten-, Saitenklang und Blasmusik – alles dabei. Beachtung verdient „Beat `n` Dance – In the Garden“. Einige junge Künstler*innen des Jugendshowprojekts sind mit ihrer Musik inzwischen erwachsen geworden. Sie werden zur Eröffnung und am Blauen Montag (18.7.) erwartet, spontane Auftritte sind geplant. Der Aufbau einer Reihe mit junger Klassik schreitet voran. Der Musik-theaterkrimi „Capones Vermächtnis Folge 2 – Rache aus der Unterwelt“ mit drei Baritonen auf Gut Segrahn (2./3.7.) ist als Oper auf dem Lande gesetzt. In Mölln beweist „DU – DU Die Liebe“ (25.6.), wie gut der KulturSommer am Kanal und die Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Liebesduette vom Barock bis in die Gegenwart und zwei Generationen Musiker*innen mit Gesang und Begleitung zusammenpassen. Ebenfalls von der HfMT kommt die international schon bekannte junge russische Pianistin Daria Parkhomenko. Sie wird ihre Brillanz in Mölln zeigen (8.7.).

Piratenhase und Billabongkönig
Die Kids kriegen diesmal sogar einen eigenen Flyer. „Wir haben gemerkt, dass unser Programm für Kinder und ihre Eltern eine schöne Sache ist“, so Düwel. Zehn Termine wurden arrangiert: Vom Theater, Waldspaziergang, Märchen, Puppenspiel, Animationsfilmworkshop bis zum Kindernachmittag ist alles dabei. Ein Highlight dürfte die Lesung des mehrfach ausgezeichneten Autors Matthias Kröner werden (2.7.). Er liest in Ratzeburg auf der Wiese aus seinem frisch erschienenen Kinderroman „Der Billabongkönig“. Auch das Familienkonzert im Möllner Kurpark (26.6.), eine Kooperation mit der HfMT und gefördert vom Rotary E-Club Hamburg Connect, verspricht Genuss für Klein und Groß.

Eigeninitiative lohnt sich
Die neuen Kooperationen bringen ganz neue Facetten ins Spiel. So holt die Zusammenarbeit mit dem Günter-Grass-Haus Lübeck das Vermächtnis des Literaturnobelpreisträgers in den KulturSommer. Einer geführten Radtour auf den Spuren des Dichters von Berkenthin nach Behlendorf schließt sich eine Lesung aus seinem Werk an. „Ein Tag mit Günter Grass“ (3.7.) – ein sportlich-literarisches Highlight. Die Eigeninitiative diverser Gemeinden und Aktiven erweitert das Kaleidoskop. So hat z. B. Basthorst eine ganze Reihe KulturSonntage aufgelegt (ab 18.6.), Geesthacht bringt ein Open-Air-Konzert am Hafen ein (22.6.), die Kreismusik-schule ist wieder im Boot (30.6.), und das Theater im Stall ist zu Gast in Klein Zecher (1.7.). Frank Düwel: „Sie alle haben mit guten Konzepten eine Art kultureller Heimstatt oder eine weiterführende Verbindung gesucht. Diesen Raum zu schaffen, ist uns ein Anliegen. Das unterstützen wir gerne.“

Ateliers als Spiegel von Kreativität
Die vielen Künstler*innen, die ihre Arbeiten während des gesamten KulturSommers zeigen und sich über die Schulter sehen lassen, bilden einen stabilen Rahmen um das gesamte Festival. Eine ganze Reihe der Kreativen kombiniert die Tage des offenen Ateliers mit Musik, Lesungen und Vorträgen. Die Kunstreisenden haben diesmal die Qual der Wahl unter 26 Ateliers und Ausstellungen an 20 Orten. Schwerpunkte sind wie immer die Wochenenden. Wer sich eine Tour zusammenstellen möchte, findet alle Kreativen im Programmheft / Reisebegleiter in der Rubrik „Offene Ateliers“ versammelt.

Der Reisebegleiter liegt bei allen beteiligten Gemeinden, in den Tourist-Büros und den Filialen der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg aus. Alle Termine sind auch auf der Webseite www.kultursommer-am-kanal.de zu finden.
Reservierungen nimmt ab Dienstag, 17. Mai 2022, die Stiftung Herzogtum Lauenburg (Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, 23879 Mölln, Tel. 04542-87000, info@stiftung-herzogtum.de) entgegen. Dort gibt es auch weitere Informationen.Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.