Umweltpreis

Alle zwei Jahre vergibt die Stiftung Herzogtum Lauenburg den Blunck-Umwelt-Preis. Die Auszeichnung wird seit 1984 vergeben. 1993 erfolgte die Umbenennung vom Umweltpreis zum Blunck-Umweltpreis. Damit erinnert die Stiftung Herzogtum Lauenburg an das Ehepaar Erna und Ernst Blunck, die sie als Erben ihres Vermögens eingesetzt haben.

Ziel der Auszeichnung ist es, mit der Auszeichnung umweltfreundliches Handeln zu belohnen und andere zum Nachahmen zu inspirieren. Der Preis wird vom Blunck-Beirat vergeben. Der Gewinner beziehungsweise die Gewinnerin erhält eine vom Künstler Hans Kuretzky kreierte Eulenskulptur sowie eine Urkunde.

Zusätzlich zum Blunck-Umweltpreis vergibt die Stiftung Herzogtum Lauenburg seit 2015 einen Jugendumweltpreis, mit dem junge Menschen für umweltfreundliches Engagement belohnt werden.

Bisherigen Blunck-Umweltpreisträger

1985 Umweltfreunde Gudow (Naturschutz)

1986 Arbeitsgemeinschaft Moorpflege (Naturschutz)

1987 Sechs Landwirte aus Bälau (Feuchtbiotope)

1989 Karl-Heinz Weber, Siebeneichen (Vogelschutz)

1990 Lothar Rößler, Ratzeburg (Naturschutz)

1991 Ingeborg Dittmer, Dr. Inge Schulze, Mölln, Barbara Denker, Witzeeze (Botanik)

1992 Jane van der Smissen, Andreas Schliephake, Rudolf Stübinger, Wolfgang Ziegler (Insektenschutz)

1993 Walther Schmitz, Dargow (Waldpflege)

1994 Ulrich Seibt, Basthorst (Naturschutz)

1995 Heinz Ruppertshofen, Mölln (Biologischer Waldschutz)

1996 Hans-Jürgen Lierl, Linau (Paläonthologie und Geologie)

1997 Dr. Friedhelm Ringe, Herbert Bahr, Geesthacht (Natur- und Artenschutz)

1998 Der Lämmerhof, Panten (Renaturierung)

1999 Albinus-Realschule, Lauenburg (Natur- und Umweltarbeit)

2000 Umweltfreunde Gülzow e.V.

2002 Gemeinde Lankau

2004 Gemeinde Kollow (Knickpflege)

2005 Eckhart Walsemann, Mölln (posthum, lauenburgische Flora)

2007 Gunnar Grönke, Salem, und Peter Ohff, Mölln (Waldjugendpädagogik und praktischer Naturschutz)

2010 Natur Plus e.V. Panten (biologische Vielfalt)

2013 Holger Siemers, Gudow (biologische Vielfalt)
Peter Schlottmann (für sein Lebenswerk als Biologe und Geobotaniker)

2015 Rindergilde Geesthacht und Umgebung e.V. (Förderung der Artenvielfalt)

2017 NABU Mölln (Projekt „Weißstorchschutz“)
Günter Mund (für sein Lebenswerk im Projekt „Renaturierung der Steinau“)

2019 Duvenseer Moor e.V. (Schutz und Entwicklung der Natur in eigener Verantwortung)

Bisherige Blunck-Umweltjugendpreisträger

2017 (erstmalig verliehen) Kathleen Lindner, Else Meinke, Ivy Stenzel (Marion-Dönhoff-Gymnasium, Mölln)

2018 Astrid-Lindgren-Schule (Koordinierungsstelle) (Natur-Erlebnis-Garten auf dem Möllner Schulberg)

2019 Grundschule Nusse („Jugendwaldspiele in Kinderhand“)