Publikationen

Schriftenreihe der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Zur Vertiefung und Verbreitung des Verständnisses und des Wissens um die lauenburgische Heimatkultur in Wort und Bild gründete die Stiftung Herzogtum Lauenburg 1979 eine Schriftenreihe, die sich den besonderen Aufgaben der Stiftungsarbeit widmet. Heimatkultur findet sich in der Landschaft ebenso wie in der Geschichte, in den Baudenkmalen wie in den Werken lauenburgischer Künstler.

Bisherige Erscheinungen

Band 1
Der Bildhauer Karlheinz Goedtke
Karl Strube, Hans Jürß • Neumünster 1979
Band 2
Das Herrenhaus Steinhorst und die Sammlung Schwarzkopf
Volker Konerding, Adolf Singelmann, Werner Kloos • Neumünster 1979
Band 3
Archäologische Denkmäler des Kreises Herzogtum Lauenburg I
Wolfgang Bauch • Stuttgart 1983
Band 4
Archäologische Denkmäler des Kreises Herzogtum Lauenburg II
Wolfgang Bauch • Stuttgart 1983
Band 5
Die Alte Salzstraße
Hermann Harms, Hans-Jürgen Wohlfahrt • Neumünster 1983
Band 6
Der Sachsenwald
Rolf Hennig • Neumünster 1983
Band 7
Die Entwicklung der mittelalterlichen Kulturlandschaft des heutigen Kreises Herzogtum Lauenburg
Werner Budesheim • Wiesbaden 1984
Band 8
Das plastische Werk
Günther Ott • Neumünster 1985
Band 9
Das ehemalige Amt Steinhorst
Hans Funck • Neumünster 1985
Band 10
Harten Leina
Heinrich Burmester • Büchen 1986
Band 11
Gabriel Rießer als Abgeordneter des Herzogtums Lauenburg in der Frankfurter Paulskirche 1848/49
Uwe Barschel • Neumünster 1987
Band 12
Das Kreis-Herzogtum-Lauenburg-Buch
Hermann Harms • Neumünster 1987
Band 13
Zehn Jahre Stiftung Herzogtum Lauenburg
Herbert Godyla • Hamburg 1987
Band 14
Schlösser und Herrenhäuser in Lauenburg
Hubertus Neuschäffer • Würzburg 1987
Band 15
A. Paul Weber foto-grafisch
Hans-Jürgen Wohlfahrt • Neumünster 1987
Band 16
Bismarck und das Herzogtum Lauenburg
Jürgen de Vries • Neumünster 1989
Band 17
Geesthachter Künstler stellen sich vor
Stadt Geesthacht (Hg.) • Geesthacht 1988
Band 18
Das Adelich Gericht Basthorst im Herzogtum Lauenburg
Franz Frhr. von Ruffin • Lütjensee 1988
Band 19
Lebensräume – Natur und Landschaft rund um Mölln
Jörg Thun u.a. • Mölln 1992
Band 20
Vom spätmittelalterlichen Gebietsherzogtum zum frühneuzeitlichen „Territorialstaat“. Das askanische Herzogtum Sachsen 1180-1543
Jörg Meyn • Hamburg 1995
Band 21
Lauenburgische Seen mit Schaalseelandschaft
Barbara Denker • Hamburg 1996
Band 22
Ritter- und Landschaft im Herzogtum Sachsen-Lauenburg in der frühen Neuzeit
Christiane Kenzler • Hamburg 1997
Band 23
Andreas Gottlieb von Bernstorff 1649-1726, Staatsmann, Junker, Patriarch
Hartwig Graf von Bernstorff • Bochum 1999
Band 24
Forum Junge Wissenschaft der Lauenburgischen Akademie 1994-1999
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2000
Band 25
Forum Junge Wissenschaft der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur, Heft 2
Eckardt Opitz (Hg.) • Hamburg und Mölln 2001
Band 26
Forum Junge Wissenschaft der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur, in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Geschichtswissenschaft an der Universität der Bundeswehr Hamburg, Heft 3
Eckardt Opitz (Hg.) • Hamburg und Mölln 2003

Kolloquien der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur

Wie schon im Text über die Lauenburgische Akademie beschrieben, ist die wissenschaftliche Erforschung der Region eine Kernaufgabe und in der Satzung verankert. Dabei können auch die benachbarten Regionen einbezogen werden. Die Vielfalt der Themen erkennen Sie an den Titeln der Kolloquien. Stets sind eine Vielzahl an Wissenschaftlern und Kennern der Materie an dieser Reihe beteiligt.

Bisherige Erscheinungen

Kolloquium I
Eulenspiegel heute
Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Geschichtlichkeit und Aktualität einer Schalksfigur
Werner Wunderlich (Hg.) • Neumünster 1989, € 8,-
Kolloquium II
Märchen in unserer Zeit
Zu Erscheinungsformen eines populären Erzähl-Genres
Hans-Jörg Uther (Hg.) • München 1990, € 8,-
Kolloquium III
Ländliche Siedlungs- und Verfassungsgeschichte des Kreises Herzogtum Lauenburg
Kurt Jürgensen (Hg.) • Neumünster 1990, € 8,-
Kolloquium IV
Die Grenz- und Territorialentwicklung im Rame Lauenburg-Mecklenburg-Lübeck
Kurt Jürgensen (Hg.) • Neumünster 1992, € 8,-
Kolloquium V
Die Kirche im Herzogtum Lauenburg
Beiträge zu ihrer Geschichte und Gegenwart
Kurt Jürgensen (Hg.) • Neumünster 1994, € 8,-
Kolloquium VI
Herrensitz und Herzogliche Residenz in Lauenburg und in Mecklenburg
Kurt Jürgensen (Hg.) • Mölln 1995, € 8,-
Kolloquium VII
Geschichtliche Beiträge zu Schule und Lehrerbildung im Herzogtum Lauenburg mit einem „Seitenblick“ auf Lübeck und Mecklenburg
Kurt Jürgensen (Hg.) • Mölln 1996, € 8,-
Kolloquium VIII
Die Rechtspflege im Herzogtum Lauenburg
Kurt Jürgensen (Hg.) • Mölln 1996, € 8,-
Kolloquium IX
Gewerbe, Handel und Verkehr
im Herzogtum Lauenburg
Kurt Jürgensen (Hg.) • Mölln 1997, € 8,-
Kolloquium X
Herrscherwechsel im Herzogtum Lauenburg
Eckardt Opitz (Hg.) • Mölln 1998, € 8,-
Kolloquium XI
Das Revolutionsjahr 1848
im Herzogtum Lauenburg und in den benachbarten Territorien
Eckardt Opitz (Hg.) • Mölln 1999, € 8,-
Kolloquium XII
Krieg und Frieden im Herzogtum Lauenburg und in seinen Nachbarterritorien
vom Mittelalter bis zum Ende des kalten Krieges
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2000, € 19,-
Kolloquium XIII
Herrschaft und Stände in ausgewählten Territorien Norddeutschlands
vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2001, € 19,-
Kolloquium XIV
Aufstieg, Herrschaft und Folgen des Nationalsozialismus
im Herzogtum Lauenburg und in den Nachbarregionen
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2002, € 19,-
Kolloquium XV
Nachkriegsgeschichte im Kreis Herzogtum Lauenburg und in den Nachbarregionen
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2004, € 19,45,-
Kolloquium XVI
Askanier-Studien der Lauenburgischen Akademie
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2010, € 19,45,-
Kolloquium XVII
Das Herzogtum Lauenburg im Spiegel der Literatur
Eckardt Opitz (Hg.) • Bochum 2011, € 19,45,-
Kolloquium XVIII
1865-2015 – 150 Jahre Herzogtum Lauenburg und Preußen
Stiftung Herzogtum Lauenburg (Hg.) • Kiel 2017, € 9,90,-

Der Regionalatlas – ein in der Bundesrepublik Deutschland einmaliges Werk

Mit dem „Regionalatlas Kreis Herzogtum Lauenburg“ ist ein in der Bundesrepublik Deutschland einmaliges Werk entstanden. Mit ihm haben die Stiftung Herzogtum Lauenburg und deren Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur ein groß angelegtes Forschungsprojekt umgesetzt.

Für die Durchführung des Projekts wurde eigens eine Forschungsstelle im Amtsrichterhaus in Schwarzenbek eingerichtet. Mit deren Leitung wurde der Geograph Prof. Dr. Dieter Jaschke betraut. Die einzelnen Beiträge wurden in der Forschungsstelle erarbeitet oder von den Wissenschaftlern des Konvents der Akademie eingebracht. Außerdem sind Experten aus Behörden, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen an der Arbeit beteiligt gewesen. Die kartographische Beratung und Ausführung lag beim Studio für Landkartentechnik in Norderstedt.

Das Ziel

Der Atlas soll dem Informationsbedarf der Menschen innerhalb des Kreisgebietes begegnen und gleichzeitig den Kreis jenseits seiner Grenzen vorstellen und bekannt machen. Er soll Antworten auf die Fragen nach den ökologischen, historischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen innerhalb der Region geben, Grundlagen für die Raumplanung liefern und den aktuellen Stand der Regionalforschung dokumentieren.

Die Region

Die Region ist identisch mit dem Gebiet des heutigen Kreises Herzogtum Lauenburg. Es ist eine historisch gewachsene Raumeinheit mit eigenen Traditionen, besonderen Lebensformen und spezifischen kulturlandschaftlichen Elementen. Geographisch ist die Region ein Übergangsraum, der durch einen naturräumlichen Nord-Süd- und einen kulturräumlichen West-Ost-Gegensatz geprägt ist.

Der Inhalt

Inhaltliche Schwerpunkte bilden die Themenbereiche:

1. Lage der Region

2. Naturräumliche Ausstattung

3. Kulturräumliche Entwicklung

4. Siedlungen

5. Bevölkerung

6. Erwerbstätigkeit

7. Landwirtschaft

8. Forstwirtschaft

9. Industrie und Handwerk

10. Tertiärwirtschaft und Zentralität

11. Fremdenverkehr

12. Verkehr

13. Verwaltung und öffentliche Finanzen

14. Raum- und Regionalplanung

Das Konzept

Das Besondere des Atlasses ist die Kombination der Karten mit kommentierenden Texten. Dieses Prinzip ist zwar bereits seit der Renaissance bekannt und wiederholt in topographischen und Nationalatlanten angewandt worden. Neu ist hier, dass ein vergleichsweise kleiner Raum durch eine Vielzahl großmaßstäbiger thematischer Karten abgebildet und durch einen gegenübergestellten Text erläutert wird. Neben der Themakarte werden topographische Karten, Faksimile-Drucke historischer Karten und Luft- und Satellitenbilder eingesetzt. Das gesamte Kreisgebiet wird bevorzugt im Maßstab 1:150.000 (1 Karte je Blatt) und 1:300.000 (4 Karten je Blatt) dargestellt. Größere Maßstäbe dienen der Abbildung einzelner Siedlungen oder anderer Kleinräume.

Die Zielgruppen

Das Konzept dieses Atlasses ist so vielschichtig angelegt, dass die Inhalte den Bedürfnissen verschiedener Benutzergruppen gerecht werden. Zuerst ist der Atlas an die Bewohner der Region gerichtet, die sich umfassend über ihren Heimatraum informieren wollen. Entsprechend soll der Tourist Auskünfte über sein Urlaubsgebiet erhalten. An den Schulen soll der Atlas die Unterrichtsarbeit als Informationsquelle und Übungsgrundlage unterstützen. In Wirtschaft, Verwaltung und Politik soll er zu einer raschen Faktenvermittlung beitragen und Entscheidungshilfen liefern. Außerhalb der Region will der Atlas Informationen über das Kreisgebiet an öffentliche und private Interessenten weitergeben. Innerhalb der Hochschulen wendet er sich vor allem an die raumwissenschaftlich orientierten Fächer, deren Lehr- und Forschungstätigkeit er unterstützen möchte.

Die Veröffentlichung

Der Atlas wurde in sechs Einzellieferungen herausgegeben. Er umfasst insgesamt 90 Doppelblätter mit 231 mehrfarbigen Karten und 88 großformatigen Textseiten. Dem Kartenwerk ist eine umfangreiche Einführung vorangestellt, die u.a. eine statistische Gesamtübersicht, ein Gemeinderegister sowie ein differenziertes Sach- und Ortsregister enthält. Das Blattformat beträgt 50 x 40 cm. Der Preis beträgt gegenwärtig 98,00 Euro. Der Atlas kann über die Stiftung Herzogtum Lauenburg bezogen werden.

Da die Vorarbeiten viel Zeit in Anspruch genommen haben, sind einige Details zugegebenermaßen überholt (z.B. Grenze BRD-DDR), doch gibt es grundlegende Daten, die sich nicht veränderthaben und den Atlas immer noch zu einem Werk mit umfassenden Informationen machen.

Das Biografische Lexikon Herzogtum Lauenburg

Das „Biografische Lexikon Herzogtum Lauenburg“ stellt eine Pionierarbeit dar und leistet einen wertvollen Beitrag auf dem Gebiet der Regionalgeschichte, der nicht nur für den heutigen Landkreis, sondern auch für das Land Schleswig-Holstein und die Nachbarregionen von Interesse ist. Wer waren die Menschen, die über Jahrhunderte hinweg die Geschichte des alten Herzogtums (Sachsen-)Lauenburg geprägt haben? In über 600 sorgfältig ausgewählten und mehrheitlich bebilderten Artikeln unternehmen 25 Autoren den Versuch, diese Frage zu beantworten. Das Ergebnis ist ein Nachschlagewerk, das nicht nur norddeutsche, speziell lauenburgische Geschichte vermittelt, sondern auch – gemäß den Prinzipien der Stiftung – bestrebt ist, die Kultur im Kreis Herzogtum Lauenburg und in den Nachbarregionen zu fördern.
Das Lexikon erhalten Sie zum Preis von 29,95 € im Buchhandel und bei uns in der Stiftung.

Bibliografische Angaben

Biografisches Lexikon Herzogtum Lauenburg
Hrsg. von Eckardt Opitz im Auftrag der Stiftung Herzogtum Lauenburg
446 Seiten, zahlreiche, teils mehrfarbige Abbildungen, gebunden
17 x 24 cm
Husum Verlag 2015
ISBN 978-3-89876-778-1