Kategorien
Kultur auf Dorf-Tour Kulturknotenpunkt

Märchen und Klang Open Air

Mühlenrade – Anna Malten und Heidi Adelaidem Lenzner verzaubern am Sa., 27.08. um 19.30 Uhr im Generationenpark (Mühlenweg, 21493 Mühlenrade) kleine und große Märchenliebhaber mit Ihren Worten und Klängen.

In einem Dorfe lebte einst eine Märchenerzählerin, die hieß Anna Malten. Sie liebte die Märchen – alte und neue, bekannte und vergessene Geschichten. Eines Tages hörte sie etwas Wunderschönes, der Klang kam von weit her. Es war Heidi Adelaidem Lenzner, die auf ihrer Himmelstrommel spielte und dazu mit ihrer schönen Stimme “Gänsehaut-Lieder” sang. Da gesellten sich die beiden zueinander und traten fortan gemeinsam auf. Wo sie auch hinkamen, da machten sie die Menschen glücklich. Seit dieser Zeit haben Heidi und Anna viele Feierstunden und Feste begleitet, die Menschen zum Lachen und zum Singen gebracht.

Für ihr Publikum schöpfen die beiden aus ihrem großen Repertoire an Geschichten und Liedern, je nach Anlass und Ort, nach Lust und Laune und je nachdem, was gerade in der Luft liegt.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Scheune bei der Reetdachkate Ecke Möllner Straße/Dorfstraße statt.

Die Veranstalter würden sich freuen, wenn die Gäste eigene Sitzgelegenheiten/Picknickdecken mitbringen. Einige Bierzeltgarnituren und andere Sitzgelegenheiten werden außerdem vorhanden sein.

Sa., 27.08. um 19.30 Uhr im Generationenpark (Mühlenweg, 21493 Mühlenrade Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stiftung Herzogtum Lauenburg mit der Gemeinde Mühlrade, im Rahmen der Reihe „Kultur auf Dorf-Tour“.

„Kultur auf Dorf-Tour“ wurde von der Stiftung als ein Kulturknotenpunkt des Landes ins Leben gerufen hat. Die Kulturknotenpunkte sind ein Projekt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und werden durch den Landeskulturverband e.V. koordiniert.

Foto: Malten (honorarfrei)

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Kategorien
Kulturknotenpunkt

Glaspalastgespräch

Mölln – Glaspalastgespräch mit der neuen Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Wer die Glaspalastgespräche noch nicht kennt, nimmt dieses Glaspalastgespräch vielleicht zum Anlass. Neu zum Anlass, um über Kultur-Themen und das Netzwerken, mit anderen kulturinteressierten Menschen ins Gespräch zu kommen.

Die neue Geschäftsführerin der Stiftung, Christa Mahl, stellt sich vor. Es ist auch eine Gelegenheit von den Teilnehmern zu erfahren, was sie interessiert, was ihre Themen, ihre Wünsche sind.  

Mit dabei ist eine weitere neue Mitarbeiterin der Stiftung. Maren Simoneit, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KulturSommer am Kanal, Social Media und Projekte.

Im Rahmen der Aufgaben als Kulturknotenpunkt des Landes stehen die „Glaspalastgespräche“ der Stiftung Herzogtum Lauenburg für Austausch, Transparenz und Vernetzung aller Kultur-Interessierten. 

Die Gesprächsrunde findet am Donnerstag den 18.8.2022  um 19.00 Uhr im Stadthauptmannshof, Hauptstr. 150, in Mölln statt.

Anmeldung unter Tel. 04542/87000 oder info@stiftung-herzogtum.de wird gebeten.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

g.

Kategorien
Kulturknotenpunkt

Kunst.Kultur.Orte 2022

Am 10. und 11. September 2022 öffnen bereits zum fünften Mal über 50 Künstlerinnen und Künstler an 34 Orten in Stormarn – und in diesem Jahr neu im Herzogtum Lauenburg – von 10 bis 18 Uhr ihre Ateliers und laden ein, ihnen bei der Arbeit zuzusehen oder ihre Kunstwerke in zwangloser Atmosphäre kennen zu lernen.

Unter dem neuen Label Kunst.Kultur.Orte sowie mit zusätzlichem Programm können sich (Kunst-) Interessierte auf eine Entdeckungsreise durch beide Kreise freuen.

Im Frühjahr 2022 erfolgte der regionsweite Aufruf unter Künstlerinnen und Künstlern, sich bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg und beim Stabsbereich Kultur des Kreises Stormarn zu bewerben. Die eingereichten Unterlagen wurden durch eine fachkundige Jury, besetzt aus Künstlern und Veranstaltern beider Kreise, begutachtet. Künstler, die in den vergangenen Jahren an der Veranstaltung teilgenommen hatten, mussten das Verfahren nicht erneut durchlaufen. Es erfolgte eine Auswahl von rund 50 professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern, die nun ein Wochenende lang ihre Ateliers und Ausstellungsräume öffnen. Vertreten sind hierbei fast alle Kunsttechniken wie u. a. Malerei, Zeichnung, Keramik, Drucktechnik, Fotokunst und Installation.

Der Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg Dr. Christoph Mager dazu: „Ich freue mich, dass wir ein langjähriges, im Kreis Stormarn bewährtes Projekt haben übernehmen können und über die tolle Kooperation der Stiftung Herzogtum Lauenburg, des Kreises Stormarn und der HLMS sowie der zahlreichen Künstlerinnen und Künstler im Rahmen des Kulturknotenpunktes Südost.“

Sieben verschiedene Routen führen Kunst- und Radfreunde zu den Ateliers ihrer Wahl. Diese „Kunst Orte“ liegen über die gesamte Region verteilt: Von Bad Oldesloe, Neritz und Fischbek im Norden, über Bargteheide, Ahrensburg, Hoisdorf, Großhansdorf bis nach Trittau, Grande und Lütjensee im Süden. Zwei der sieben Routen lassen Kulturinteressierte auch den Kreis Herzogtum Lauenburg entdecken: Von Ratzeburg, Buchholz nach Pogeez und von Ratzeburg, Sterley bis nach Kittlitz. Für Senioren werden Bustouren angeboten.

„Das Projekt Kunst.Kultur.Orte. gibt vielen Künstlern eine Bühne, um ihre kreativen Arbeiten dort zu präsentieren, wo sie entstehen. Es bewirkt auch eine weitere Vitalisierung des Kulturbetriebes in unserem Kreis“, hob Kreispräsident Meinhard Füllner hervor. „Wenn durch die Kooperation mit Stormarn auch eine die Kreisgrenzen übergreifende Kulturregion entsteht, besteht die Chance, auch weitere anspruchsvolle Kulturprojekte zu organisieren. Wir hoffen, dass auch viele BürgerInnen die Angebote wahrnehmen“, so Füllner weiter.

Parallel zu den offenen Ateliers öffnen auch Kulturinstitutionen, wie das Schloss Reinbek, die Stadtgalerie und das Künstlerhaus Lauenburg, das Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg oder das A-Paul-Weber Museum in Ratzeburg ihre Türen und bieten Kulturinteressierten an beiden Tagen ein zusätzliches Programm.

Plakate, ein Flyer sowie eine Marketingkampagne mit Videos in den sozialen Medien informieren über die Aktion. Die Flyer sind ab sofort erhältlich. Alle Künstlerinnen und Künstler und deren Ateliers sowie die 7 Radrouten und das Rahmenprogramm sind auf der Internetseite www.kunstkulturorte.de näher beschrieben.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stiftung Herzogtum Lauenburg mit dem Stabsbereichs Kultur im Kreis Stormarn im Rahmen des Kulturknotenpunkts Südost. Sie wird gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“ – ein Zusammenschluss des Kreises Stormarn, der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, der Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Bürger-Stiftung Stormarn. Kooperationspartner sind darüber hinaus das Tourismusmanagement Stormarn und die Herzogtum Lauenburg Marketing u. Service GmbH.

Der Kulturknotenpunkt Südost baut zusammen mit den Kulturschaffenden vor Ort die Vernetzungsarbeit aus, stärkt bestehende und neue Kooperationen, fördert die Kultur im ländlichen Raum und führt diverse spartenübergreifende Projekte durch. Kulturkommunikation ist dabei ein essentieller Bestandteil.

Das landesweite Netzwerk der sieben Kulturknotenpunkte wird koordiniert vom Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. und finanziell unterstützt durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Weitere Informationen gibt es unter www.kulturknotenpunkt.de.

Die beteiligte Künstlergruppe B4art aus Buchholz am Ratzeburger See arbeitet seit 2020 gemeinsam an dem Projekt „Turmbau zu B.“

„Zuerst war da der Titel „Turmbau zu B.“ (Buchholz)“, so die Aussage der beteiligten Künstler*innen Elsbeth Buchfeld, Sabine Burmester, Christof Müller und Maren Ruf.

Assoziationen zur Geschichte in der Bibel liegen nahe und sind ausdrücklich erwünscht. Die Merkmale des Turms zu Babylon waren: immer größer, höher, schneller, besser, schöner. Größenwahn! In diesem Werk überschreiten die vier Künstler und Künstlerinnen im Dialog ihre eigenen Grenzen durch das gemeinsame Schaffen EINES Kunstwerkes. Sie wollen anregen zu Gesprächen und Diskussionen über Themen wie Wirtschaftswachstum, Globalisierung, Demokratie, Menschenrechte, Klimawandel, Flucht, Vertreibung, Natur, Umwelt …. und KUNST!

Herausragende Bedeutung und Alleinstellungsmerkmal hat der Turm schon alleine durch seine Höhe. Er steht, weit sichtbar für das ganze Umland, auf einer Anhöhe am Ratzeburger See auf dem Grundstück von Lödings Bauernhof am See. Nähere Informationen finden Sie auf www.b4art.sh/projekte/ Der Förderverein Buchholz am See e.V. unterstützt das Projekt.

Der Turm wird terrassenartig um ein Metallstangengerüst gebaut und hat eine Grundfläche von 5 x 5 m mit einer Höhe von ca. 11 m.

Vielseitige Installationen aus unterschiedlichsten Materialien (Metall/Altmetall, Holz, Plastik, Stein, Styropor und recycelten Materialien) werden den „Turmbau zu B.“ gestalten. Farben und Bilder ergänzen das Ganze.

Ein 25 m² großer Ausstellungsraum im unteren Teil steht für Informationen, Dokumentationen (z.B. Videos, Plakate) und Ausstellungen zur Verfügung.

Veranstaltungen wie Vorträge, Diskussionsrunden, Autorenlesungen, Musik und – Filmveranstaltungen, Sonder – Ausstellungen und Kinderprojekte können auf einer, in unmittelbarer Nähe befindlichen Wiese mit Veranstaltungszelt, im Laufe der Projektdauer umgesetzt werden.

Teil des Projektes ist auch das aktive Einbeziehen vieler Gruppen aus dem Dorf, Nachbarorten und dem Landkreis z.B. Gerüstbauer, Landwirte, (Maschinen und Werkzeuge), Statiker (Sicherheit), Feuerwehr, Musikern, Medienpädagoge (Filmische Begleitung), Informatiker (Internetauftritt). Dadurch haben sich kulturelle Strukturen positiv verändert. Künstlerisches Schaffen ist Teil des (Dorf)-Lebens und bewirkt so, die Blickwinkel auf Kunst zu verändern.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ist Premiumpartner der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Foto: Phatchanee Pan-Urang

Kategorien
Kulturknotenpunkt

Gemeinsam für den Frieden

Liebe Kulturakteure, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir, das Team des Kulturknotenpunkts Südost, sind vermutlich genau wie Ihr, erschüttert, verstört und voller Sorgen und Fragen angesichts des Krieges in Europa.

Dieses für uns alle unvorstellbare Ereignis rüttelt an unser aller kultureller Grundhaltung und (be-)trifft uns alle in unserem gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wir fragen uns: Wie kann Kultur auf diesen Angriff auf Demokratie, Menschenrechte und staatliche Souveränität reagieren?

Wir haben darauf keine Antworten, nur zahlreiche Fragen …

Wie geht Ihr damit um? Wisst Ihr von geplanten Aktionen? Beteiligt Ihr Euch am Friedenslicht? Oder an anderen Aktionen?

Wir möchten uns gerne mit euch zu den Fragen austauschen und auch anderen Interessierten eine Möglichkeit zur Beteiligung an diesem Diskurs bieten.

Wir bieten Euch an, GEMEINSAM Zeichen für den Frieden zu setzen und Eure Aktionen auf unseren Kanälen (Websites, Social Media) zu teilen.

Was können wir noch tun? Ideen und Anregungen nehmen wir gerne per Mail unter info@stiftung-herzogtum.de entgegen.

Für den Kulturknotenpunkt Südost

Anett Helbig und Andrea Koop (Stiftung Herzogtum Lauenburg)

Felizitas Schleifenbaum (ft-Management)

Tanja Lütje und Rabea Breiner (Stabsbereich Kultur Kreis Stormarn)

Kategorien
Kulturknotenpunkt

„Abend der Kulturförderung“ als digitales Treffen

Der geplante Gesprächsabend im Rahmen der „Sommer-Tour Kulturförderung“ am Montag, 13. September, wird in den digitalen Raum verlegt. Ab 18 Uhr können sich Kulturschaffende und Kulturträger aus der Region via Internet mit Kristin König (Servicestelle „Kultur macht stark“), Annika Flüchter (Servicestelle „Kulturförderung Schleswig-Holstein) und Andrea Funk (Kulturknotenpunkt Südost) austauschen. Ursprünglich sollte der Gesprächsabend im Stadthauptmannshof als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Als weitere Gesprächspartner geladen sind mit Andreas von Gropper (Bürgerstiftung Ratzeburg), Bianca Buhck (Buhck-Stiftung), Anne Wohlfahrt (Kreissparkassenstiftung Herzogtum Lauenburg), Jürgen Wittekind (AktivRegion Lauenburg Nord), Georg Küpper (AktivRegion Sachsenwald-Elbe), Anja Nitz (Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg) und Jörg-Rüdiger Geschke (Schule trifft Kultur) mehrere Akteure aus dem Kreisgebiet.

Anmeldungen für die Online-Veranstaltung nimmt Kristin König bis Montag, 13. September, um 17.45 Uhr per Mail unter koenig@lkj-sh.de entgegen. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann den Link, der ihnen den Zutritt zu dem Gespräch ermöglicht.

Kategorien
Kulturknotenpunkt

Stiftung Herzogtum Lauenburg bleibt Kulturknotenpunkt

Mit der Ernennung zum Kulturknotenpunkt Südost durch das Land Schleswig-Holstein ist der Stiftung Herzogtum Lauenburg eine weitere strategische Weichenstellung für die kommenden fünf Jahre gelungen. Die Stiftung wird die damit verbundenen Aufgaben in gleichberechtigter Partnerschaft mit dem Kreis Stormarn übernehmen.

„Wir sind ausgesprochen froh, dass das Bildungsministerium dem Antrag entsprochen hat“, freut sich Stiftungspräsident Klaus Schlie. „Gerne möchte wir die eingeschlagenen Pfade weiter vertiefen. Das heißt: Wir wollen unsere Netzwerke ausbauen und im Zusammenspiel mit dem Kreis Stormarn kulturelle Events und Kulturschaffende in beiden Kreisen unterstützen.“

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg ist bereits seit 2016 als „Kulturknotenpunkt Mölln“ aktiv und kooperiert dafür mit dem Kreis Stormarn. Die Namensänderung hängt mit der Neuorganisation der Kulturknotenpunkte zusammen, die die Landesregierung zum 1. Januar 2021 vornimmt.

Ein Leuchtturmprojekt der Kulturknotenpunkt-Arbeit ist und bleibt die von der Stiftung Herzogtum Lauenburg initiierte Kultur auf Dorf-Tour, über die immer wieder Künstler für Konzerte und Aufführungen in den Gemeinschaftshäusern und Gemeindezentren Station machen. Höhepunkt der kreisübergreifenden Zusammenarbeit war 2017 die Aktion „Das beste Stück“, an der 16 Museen der Region beteiligt waren.

Wie Stiftungspräsident Klaus Schlie hofft auch Stormarns Landrat Dr. Henning Görtz auf den Ausbau und die Vertiefung der Aktivitäten. „Gerade in diesen für die Kultur schwierigen Zeiten sind unsere Kulturabteilung und Institutionen wie die Stiftung aufgerufen, sich für Künstler und Kulturliebhaber ins Zeug zu legen“, so Görtz. Viele dieser Menschen seien mit sehr viel Idealismus unterwegs und haben nun wegen der Pandemie mit existenziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Die Kulturabteilung des Kreises Stormarn tritt als Veranstalterin von Festivals, Ausstellungen, Vorträgen und Lesungen auf. Sie unterstützt die Volkshochschule und Fahrbücherei und kümmert sich um den Bereich Kultur und Schule. Darüber hinaus fungiert sie als Initiativ- und Ideengeberin, Beraterin und Netzwerkerin.

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg ist seit mittlerweile mehr als anderthalb Jahrzehnten für die Kulturarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg zuständig. Grundlage dafür ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag. Ihren Sitz hat die Stiftung Herzogtum Lauenburg im Möllner Stadthauptmannshof.

Die Kulturknotenpunkte erhalten ab dem 1. Januar bis zum Jahr 2025 jährlich 20.000 Euro Förderung vom Land. Als Kulturknotenpunkt wurden neben Kulturknotenpunkt Südost (Region Herzogtum Lauenburg/Stormarn) der Kulturknotenpunkt Nordwest (Region Nordfriesland/Nordschleswig), Kulturknotenpunkt West (Region Dithmarschen/nördliches Steinburg), der Kulturknotenpunkt Südwest (Region Pinneberg/südliches Steinburg) sowie der Kulturknotenpunkt Ost (Region Plön/Ostholstein) ernannt.

Kategorien
Kulturknotenpunkt

Finanzspritze für neue Projekte

Veranstaltungen ohne Abstandsregelungen und Ansteckungsgefahr bleiben wohl noch eine ganze Zeit ein frommer Wunsch. Dementsprechend spitzen sich die finanziellen Probleme vieler Kulturschaffenden weiter zu. Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat deshalb vergangene Woche beschlossen, die KulturhilfeSH zu erweitern. Bis zum 31. August können hauptberufliche Künstler beim Landeskulturverband eine Projektförderung in Höhe von 2.500 Euro beantragen.

Vorzulegen sind ein Versicherungsbeleg der Künstlersozialkasse oder ein Dokument über die Mitgliedschaft in einem Berufsverband beziehungsweise ein adäquater Arbeitsnachweis. Die Antragsstellung ist online über den Link https://www.landeskulturverband-sh.de/2020/06/22/antrag-zur-foerderung-aus-dem-projektfonds-kulturhilfesh/ möglich.

Weiteres Geld für die Kultur gibt es auch vom Bund: Die Bundesregierung hatte vergangene Woche das bereits angekündigte Hilfspaket für die Kulturszene in Höhe von einer Milliarde Euro auf den Weg gebracht. Ziel Mit 250 Millionen Euro sollen Kultureinrichtungen bei der Umsetzung etwa von Hygienekonzepten, Online-Ticket-Systemen oder Belüftungssystemen geholfen werden. Bis zu 480 Millionen Euro sind vorgesehen, um Kulturschaffende aus der Kurzarbeit zu holen und ihr Wirken zu finanzieren. Für die Schaffung digitaler Angebote stehen 150 Millionen Euro bereit. Mit 100 Millionen sollen coronabedingte Einnahmeausfälle ausgeglichen werden. Einen Überblick über laufende Fördermöglichkeiten gibt der aktuelle Newsletter aus dem Landesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur.