Fliehen – einst geflohen

Geschichten von Flucht und Vertreibung in Schleswig-Holstein

 

Allenthalben stoßen wir auf das Thema „Flucht und Vertreibung“, sei es auf der Straße, bei Nachbarn, in den Medien, in der Politik oder – gar nicht so selten – in der eigenen Familiengeschichte.

Oft genug erleben wir dabei aufgeheizte, von Klischees bestimmte Diskussionen, die zumeist an den eigentlichen Problemen vorbeizielen. Hier lohnt der Blick in die Vergangenheit, um wieder ein wenig Gelassenheit in die Debatte zu bringen. Schließlich sind Flucht und Vertreibung keine Phänomene der Gegenwart, sondern stete Begleiter der Menschheitsgeschichte.

Die Projektreihe „Fliehen – einst geflohen“ hat genau das im Blick. Anhand von alten Fotos, Bildern, Ausstellungsstücken, literarischen Texten, Schauspielen schafft sie Verständnis für das Vergangene und ermöglicht den Brückenschlag ins Hier und Jetzt. Denn – auch wenn die Menschen andere sind – Krieg bleibt Krieg und die Nöte, die er auslöst, bleiben stets dieselben: Hunger und Heimatlosigkeit hat kein Flüchtling exklusiv.

Den vielen Akteuren, die sich für die Projektreihe größtenteils ehrenamtlich einbringen, sei an dieser Stelle schon einmal herzlich gedankt.

 

Das gesamte Programm finden Sie unter diesem Link: www.flieheneinstgeflohen.de

X